Service-Aktion

Für ein behindertengerechtes
World Wide Web

Barrierefreiheit

In den kommenden Wochen prüft die Moerser Fullservice-Kommunikationsagentur KLXM Crossmedia gewerbliche Internetpräsenzen auf Barrierefreiheit und einen behindertenfreundlichen Zugang. Und zwar kostenlos auf Anfrage.

»Menschen mit Körper- oder Sinnesbehinderungen sind ganz besonders auf Online-Dienstleistungen angewiesen«, sagt Thomas Skerbis, IT-Experte der Moerser Kommunikationsagentur KLXM Crossmedia. »Statistisch nutzen sie das World Wide Web sogar überdurchschnittlich oft, um auf diese Weise ihren beschwerlichen Alltag bewältigen zu können. Das Problem ist jedoch, dass viele Webseiten nicht wirklich barrierefrei angelegt sind.« Folge: Blinde Internetnutzer etwa können auf Seiteninhalte nicht zugreifen, wenn bei der technischen Umsetzung der Webpräsenz nicht auf die Anforderungen für eine Sprach- oder Braille-Ausgabe eingegangen wurde. Nur eine von vielen Hürden für behinderte Menschen.

Der Begriff »Barrierefreies Internet« geht aber noch viel weiter. Grundsätzlich ist damit die uneingeschränkte Nutzung sämtlicher Web-Angebote für alle Usergruppen gemeint – unabhängig von deren körperlichen oder technischen Möglichkeiten. Dabei ist auf gewisse Standards zu achten: So sollte neben der erwähnten Sprach- oder Braille-Ausgabe beispielsweise die Schriftgröße frei wählbar und der Schreibstil leicht und verständlich sein. Außerdem sollten die Seiten übersichtlich und intuitiv erfassbar sein. Nur dann haben auch behinderte oder ältere Menschen einen möglichst einfachen Zugriff auf die jeweiligen Inhalte.

 

Kostenloses Gutachten auf Anfrage

Unter anderem auf die Realisierung von Internetpräsenzen jedweder Art spezialisiert, prüft KLXM Crossmedia, die einzige vollwertige Fullservice-Agentur für Werbung und Kommunikation in Moers, jetzt in einer Sonderaktion Webseiten kostenlos auf Barrierefreiheit. Vom 1. bis 30 September 2008 können gewerbliche Betreiber dort ein standardisiertes Kurz-Gutachten in Auftrag geben, um ermitteln zu lassen, wie barrierefrei ihr aktueller Webauftritt ist. Oder was daran geändert werden müsste, damit er es in Zukunft wird.

»Die Betreiber gehen damit keinerlei Verpflichtungen uns gegenüber ein«, betont Achim Müntel, der die Agentur gemeinsam mit Thomas Skerbis und dem Grafiker Christian Hommel führt. »Vielmehr wollen wir die Anbieter weiter für dieses Problem sensibilisieren – und Kunden natürlich die Möglichkeit bieten, ihre Internetauftritte gleich hier vor Ort bedarfsgerecht optimieren zu lassen. Denn auch für derartig spezielle Dienstleistungen muss nicht extra eine kostspielige Agentur aus Düsseldorf oder Köln beauftragt werden.« Allerdings sei Barrierefreiheit nicht in allen Fällen ein unbedingtes Muss, so Müntel weiter. Das könne dann in einem nachfolgenden Beratungsgespräch individuell bewertet werden.

 

Soziale Verantwortung übernehmen

KLXM-Team

Unstrittig ist allerdings, dass die Vorteile barrierefreier Internetseiten vielerorts noch unterschätzt werden, wie Thomas Skerbis zu berichten weiß: »Einerseits erschließen Unternehmen dadurch neue Kundenschichten, und andererseits sorgt der klar strukturierte Aufbau solcher Seiten für bessere Suchmaschinenplatzierungen.« Nicht zuletzt könnten Unternehmen, die durch barrierefreie Auftritte ihrer sozialen Verantwortung gerecht werden, auch in der öffentlichen Wahrnehmung punkten und auf diesem Wege ihr Image ins rechte Licht rücken.

Die KLXM Crossmedia GmbH mit Sitz im Moerser Gewerbegebiet »Hülsdonk-Nord« wurde Anfang 2000 gegründet und bietet Komplettlösungen in den Bereichen Print, Web und Event – von klassischer Werbung über neue Medien bis hin zu professionellen PR-Maßnahmen. Zu den Kunden gehören die Niederrheinischen Verkehrsbetriebe NIAG, der AWO-Kreisverband Wesel, der Energie- und Wasserversorger ENNI sowie der Fußballverband Niederrhein.

Thomas Skerbis

Sie möchten an unserer kostenfreien Serviceaktion teilnehmen?
Senden Sie uns dazu Ihre Kontakdaten und die Adresse der zu prüfenden Webseite an: skerbis@klxm.de

Nach erfolgter Überprüfung setzt sich Thomas Skerbis mit Ihnen in Verbindung.

 

Eine Download-Fassung dieses Beitrages finden Sie im Bereich PRESSE